Z.K - Archiv

Zurück auf Startseite

Wir bleiben dran!


Was wir alles schon gemacht haben...

14. August 2019: Nach Sommer-Grilladen-Treff auf der Dreirosenbrücke

Zur Einstimmung auf den Spätsommer haben wir den Grillanhänger organisiert, Essen und gute Laune. Das scheint ansteckend gewesen zu sein. Über 50 Leute kamen und diskutierten im informellen Rahmen über kommende Projekte.


27./28. Mai 2019: Kinderworkshop während Bläsiversum im Bläsischulhaus zusammen mit Drumrum Raumschule. Ein grosser Dank an Fabian Müller von der Raumschule!

Kurzer Beschrieb.
blaesi 1 blaesi 2 blaesi 3 blaesi 4

25. Mai 2019: Eröffnung Zwischennutzung BASF: Stadtmodell

Am Samstag 25. Mai wurde der Start der Zwischennutzung offiziell gefeiert. Unser Beitrag war, das riesige Stadtmodell des unteren Kleinbasel (Massstab 1:100) zu zeigen und weiterzubauen.
stadtmodell 1 stadtmodell 2

Mai 2019: Zwischenpräsentation FHNW Innenarchitektur und Szenografie bei uns im Raum der Vereine.

Das Institut der FHNW beschäftigt sich ein Semester lang mit Partizipation und der hypothetischen Umgestaltung zweier historischer Silos am Westquai im Hafen Basel. Bei uns fanden die Zwischenpräsentationen statt.
Link zum Institut Innenarchitektur / Design for the real World

30. März 2019: Testtag Stadtlabor während Eröffnung HUMBUG auf dem Areal

Wir möchten für das Klybeck ein Stadtlabor einrichten. Die Eröffnung des Veranstaltungsortes 'HUMBUG' in der BASF Zwischennutzung, gab uns den Rahmen, um unsere Idee (erfolgreich) anzutesten.

Frühling 2019: Stadtentwicklung für Bürgerliche

3 Vorträge und ein Workshop...(Bericht folgt)
Flyer Bürgerliche Workshop

Januar 2019: Neujahrsapero mit Zeichnen (Heilige Drei Könige)

Wir haben drei (heilige) Künstler eingeladen, um vom dritten Stock der Aktienmühle ihre Vision eines zukünftigen Klybeckquartiers auf Plexiglas zu malen. Warum gerade da? Man hat von den Metalltreppen aus eine super Einsicht in das Areal. Wir danken Gervais Landron, Martin Thüring und Christian Mueller. Im Hof gab es Glühwein und Grill. Es nahmen etwa 20 Leute an dem Anlass teil.
plexi 1 plexi 2
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Zukunft Klybeck (@zukunftklybeck) am


1. September 2018: Picknick Dreirosenbrücke mit Zeichnen

Am 1. September 2018 hat der Verein Zukunft.Klybeck fünf Tische, einen Grill und ein kleines Buffet auf die Dreirosenbrücke gestellt und die Bevölkerung zu einem Guerilla-Essen im öffentlichen Raum eingeladen.
Die Besonderheit an dem Anlass waren drei Staffeleien aus Plexiglas. Sie waren so installiert, dass man auf das Klybeckgelände sah, wenn man durch sie hindurchschaute. Die Leute waren eingeladen, ihre Visionen eines zukünftigen Stadtquartiers zu zeichnen. So lagen die Gegenwart und die Zukunft optisch übereinander, ein Sinnbild für die zukünftige Entwicklung.
Es nahmen etwa 30 Personen an dem Anlass teil.
drbapero drbapero2 drbapero3 drbapero4 drbapero5 drbapero6 drbapero7

25. August 2018: Horbair - Pink Sofa

Zukunft.Klybeck hat am Samstag, 24. August 2018 neunundzwanzig vornehmlich junge Besucherinnen und Besucher des Horb’Air-Musikfestivals aufs ‚Pink Sofa’ eingeladen und sie zu ihren Wünschen ans neue Klybeck-Quartier befragt. Die Aussagen sind vielfältig und differenziert; die meisten Menschen haben klare Vorstellungen über das ‚gute Leben’ im neuen Stadtquartier. Kurz zusammengefasst lässt sich sagen:

• Wohnen soll günstig sein. Dies traut man vor allem Wohngenossenschaften zu.
• Das neue Quartier soll grün sein. Das umfasst nicht nur gepflegte städtische Parks, sondern Wildwuchs, grüne Fassaden, Alleen und - oft genannt - Gemeinschaftsgärten.
• Die Menschen sehnen sich offensichtlich auch nach mehr öffentlichem Leben, wie man dies von den Plätzen in Italien und den food courts in Asien kennt.
• Und die öffentlichen Angebote sollen vielfältig und für sehr verschiedene Bevölkerungsgruppen ansprechend sein.

Es ist augenscheinlich: wenn man verschiedene Bevölkerungsgruppen unter verschiedenen Umständen nach ihren Wünschen an ihre Stadt befragt, entstehen im Kern ähnliche Aussagen. Es entsteht immer das Bild einer belebten Stadt. Belebt heisst, es sind viele Menschen zu Fuss unterwegs, sie treffen sich im öffentlichen Raum und ein beträchtlicher Teil ihres Lebens spielt sich im öffentlichen Raum ab. Voraussetzung dafür sind verschiedene öffentliche und halböffentliche Angebote.

Besonders wenn man junge Menschen befragt, ist diese Tendenz zentral. Eine Stadt soll nicht ruhig, sondern lebendig sein. Es soll genügend Orte geben, an die man gerne hingeht. Das Angebot soll so vielfältig wie möglich sein. Es soll so oft und lange verfügbar sein wie möglich. Es soll attraktiv und verführerisch sein. Das Individuum will sich als Teil eines grösseren Ganzen fühlen und daran teilhaben.
Im weiteren soll der öffentliche Raum zu einem ansehnlichen Teil aus Grünflächen bestehen. Diese Grünflächen sollen aber ebenfalls belebt sein. Treffpunkte und Cafes befördern die Belebtheit.
Und ein Quartier soll tendenziell günstig sein, so dass möglichst viele Mitglieder der Gesellschaft daran teilhaben können. Nichtkommerzielle Angebote sind wichtig.

Zum ausführlichen Bericht

Pink Sofa 1 Pink Sofa 2 Pink Sofa 3 Pink Sofa 4


5. Mai 2018: Auswertung Migranten Workshop

Beschrieb...
Auswertung Mig WS 1 Auswertung Mig WS 2 Auswertung Mig WS 3


17. März 2018: Migranten Workshop

Wir möchten alle Teile der Bevölkerung erreichen und ihre Ideen und Wünsche erfahren und in unsere Anliegen einfliessen lassen. Deshlab haben wir einen Workshop für menschen mit und ohne Migrationsgeschichte organisiert. Mit Übersetzenden in 6 Sprachen und über 40 Teilnehmenden war es ein toller Anlass, die uns auf ganz neue Ideen gebracht haben.
Zb ein Festplatz der Nationen, wo es auch mal lauter sein darf und man ein grosses Feuer machen kann, ohne jemanden zu stören.
Migranten Workshop 2 Migranten Workshop 3 Migranten Workshop 4

10. März 2018 - Hack.Klybeck2 – die Versammlung

HackKlybeck1 HackKlybeck2 HackKlybeck3
Mitwirkung mit Wirkung. An vier Stationen waren die TeilnehmerInnen aufgefordert, ihre Vorschläge und Ideen zu formulieren, wie sich die Bevölkerung im weiteren Entwicklungsprozess des Klybeckareals engagieren könnte. Partizipation, Aktionen, Lobbying und Zwischennutzung waren die Themen. Weiterlesen...

Podiumsdiskussion 9.März 2018 im Unternehmen Mitte

Vom Chemielabor zum Stadtlabor? – Wieviel Power hat Basel, das Klybeck innovativ und zukunftsweisend zu entwickeln?
Das Podium soll ausloten, wie viel Potential in Basel steckt, um einen entschiedenen Schritt in die Zukunft zu tun.

Am Podium nahmen teil:
Barbara Buser, Architektin, Stadtbildkommission;
Lukas Ott, Leiter Kantons- und Stadtentwicklung;
Andrea Knellwolf, GR CVP, Mittelstandsvereinigung;
Aline Schoch, Stadtsoziologin;
Christoph Moerikofer, Verein Zukunft.Klybeck.
Moderation: Roger Ehret
Podium


‚NACHGANG’ vom 6.7.2017

Am 6. Juli veranstaltete der Verein Zukunft.Klybeck im Personalrestaurant der Novartis einen ‚Nachgang’ zur offiziellen zweiten Beteiligungsveranstaltung vom 17. Juni 2017, an der die Ergebnisse der Testplanung Klybeckplus vorgestellt wurden. 20 Personen nahmen die Gelegenheit wahr, die vier Projekte nochmals in Ruhe zu betrachten und zu diskutieren. Weiterlesen

HACK.KLYBECK VOM 7. BIS 9. APRIL 2017:

Hier ein paar Eindrücke der 3 Tage! Es war gut!

Die Bevölkerung bringt sich in Position:
Anfang April im Raum H95 an der Horburgstrasse: rund 200 Menschen sitzen an Tischen und diskutieren, zeichnen, modellieren und entwerfen Ideen für den neuen Stadtteil im Klybeck. Die Stimmung ist konzentriert und intensiv, ‚es herrscht ein starker Flow’, wie es einer der Teilnehmer formuliert. Weiterlesen...

Die Broschüre des ersten Hack.Klybecks, die viele Ideen und Projekte dokumentiert:
Link zu Broschüre

hack1 hack2 hack3 hack4 hack5 hack6 hack7 hack8 hack9

SOCIAL MUSCLE CLUB 25. März 2017

Am 25.3.2017 veranstaltete der Verein Zukunft.Klybeck einen speziellen Abend unter dem Titel ‚Social Muscle Club – Stadtentwicklung’.

Das Prinzip eines Social Muscle Clubs beruht darauf, dass jeder Mensch Wünsche hat und gleichzeitig über Ressourcen, Fähigkeiten und Wissen verfügt, um anderen ihre Wünsche zu erfüllen. An Tischrunden, an denen die TeilnehmerInnen zufällig zusammengesetzt werden, werden Wünsche und Angebote geäussert und wenn möglich erfüllt, gleich sofort oder zu einem späteren Zeitpunkt. Weiterlesen...

Social Muscle Club 4 Social Muscle Club 1 Social Muscle Club 2 Social Muscle Club 3

Crowdfunding

Mitwirkung braucht Geld. Wir haben um 5000.- mittels Crowdfunding gebeten, es kamen sogar über 7000.- zusammen!
Danke allen Spendenden! Wir investieren das Geld in die Zukunft von Basel. (Jahresrechnungen findet ihr übrigens unter Verein damit ihr kontrollieren könnt, wofür wir es ausgeben.)




Keck-Kiosk mit Lamm

Kurzer Beschrieb...
keck Lamm

Zurück zur Startseite